Geschichte des Landkreises

Hier möchten wir Ihnen einige Einblicke in die Geschichte unseres Landkreises gewähren. Um Sie nicht zu lange zu fesseln, werden wir uns dabei jedoch eher kurz halten.


Vom Mittelalter bis zum Barock

Die Geschichte unseres Landkreises selber, geht natürlich nicht direkt soweit zurück, doch die Geschichte unserer Region tut es. Bereits im Mittelalter waren vor allem die Städte Dohnsberg und Torfenstein wichtige Handelsplätze.

Vor allem die Geschichte des Dohnsberger Königshauses mit Königen wie Harald dem Grauen prägte die Region unseres heutigen Landkreises.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurden viele massive und monumentale Bauten im gesamten Landkreis errichtet, die noch heute vom Anreiz und der Schönheit dieser Epoche zeugen.

Auch zahlreiche Landsitze und Jagdschlösser gibt es zu bestaunen.

Die ab dem späten 11. Jahrhundert errichtete Burg Dohnsberg
Die ab dem späten 11. Jahrhundert errichtete Burg Dohnsberg

Nachwendezeit

Die Wende hatte für unseren Landkreis eine weitreichende Bedeutung. Viele Menschen zogen weg, einige Wirtschaftszweige brachen ein, doch viele andere entstanden. Der Tourismus expandierte in den 90er Jahren und auch die Baubranche profitierte vom Aufschwung.

 

Mit der Wiedervereinigung ging auch die Gründung der ehemaligen Landkreise Dohnsberg, Torfenstein, Tobingen und Ferrenwalde im Jahre 1990 einher. Nach einer ersten Fusion der Landkreise Dohnsberg und Torfenstein sowie Ferrenwalde und Tobingen im Jahr 1994 entstand durch eine weitere Fusion 2008 schließlich der Landkreis Dohnsberger Land.

Bilder vom Neubau eines Wohngebiets in Ferrenwalde im Jahre 1995
Bilder vom Neubau eines Wohngebiets in Ferrenwalde im Jahre 1995

Hochwasser 2002

Im August 2002 zeigten überall im Landkreis die Flüsse ihre Naturgewalt und zerstörten vielerorts das, was die Einwohner zuvor in mühevoller Arbeit aufgebaut hatten. Die Schäden zu beseitigen kostete nicht nur viel Geld, sondern vor allem sehr viel Schaffenskraft und Engagement von allen Beteilgten und Helfern.

Traurig müssen viele zurückblicken -und doch glücklich, dass diese Katastrophe überwunden ist und zumindest bewiesen hat, wie groß der Zusammenhalt der Bevölkerung und die Hilfsbereitschaft unzähliger Menschen sein kann.